Unsere Klöster

-------------------------------
-------------------------------
Foerderverein
Magdalenastiftung
Herr, wie bist du zugegen.   Rundbrief der Laienweggemeinschaft Oktobrer 2020

Jesus zeigt den Weg Jesus zeigt den Weg
Herr, unser Herr, wie bist du zugegen
und wie unsagbar nah bei uns.
Allzeit bist du um uns in Sorge,
in deiner Liebe birgst du uns.

Du bist nicht sichtbar für unsre Augen,
und niemand hat dich je gesehn.
Wir aber ahnen dich und glauben,
dass du uns trägst, dass wir bestehn.
 
Du bist in allem ganz tief verborgen,
was lebt und sich entfalten kann.
Doch in den Menschen willst du wohnen,
mit ganzer Kraft uns zugetan.

Aus Bittgesang von Huub Oosterhuis



Liebe Brüder und Schwestern der Laienweggemeinschaft,
Liebe Geschwister im HERRN,


wie Ihr alle ja wohl ahnt, sagen wir den kommenden Gebetstag vom 9. November auf Grund der aktuellen Massnahmen und der momentanen Situation wegen Corona ab. Wie gerne wären wir mit Euch zusammengekommen um unsern Gott zu loben, IHN anzubeten und einander zu stärken. Umso mehr wissen wir uns mit Euch allen im Geiste verbunden. Beten wir füreinander um Kraft diese schwierige Zeit mit der Hilfe Gottes gut durchzugehen.

Am Gebetstag im August hat uns Sr.M.Paula wertvolle Gedanken mitgegeben und zum Rosenkranzgebet bestärkt. Gerade in dieser Zeit können wir den Rosenkranz vermehrt in die Hand nehmen und beten. Durch das Rosenkranzgebet können Schlachten gewonnen, Fluten durchquert, Quellen geöffnet werden und können auch Zeichen und Wunder geschehen. Und im Rosenkranzgebet können wir uns als Gemeinschaft wieder vereinen, stehen wir gemeinsam vor dem Thron Gottes und erheben den Blick zu IHM, der unsere Hoffnung ist und in dessen Hand das Geschick unseres Lebens liegt.

Als Christen sind wir aufgerufen IHM unsere Antwort des Vertrauens zu geben, auf IHN zu schauen, IHN zu lieben und von Seiner Gegenwart Zeugnis zu geben, auch dann, wenn ER uns durch schwierige Zeiten führt. Gott ist bei uns, mit uns – ja unsagbar nah bei uns. Und ER birgt uns in Seiner Liebe wie es uns Huub Oosterhuis sagt.  

Uns ist es ein Anliegen mit Euch die Verbundenheit zu leben auch unter diesen Umständen und wir tragen Euch und Eure Anliegen im Gebet mit. Gerne sind wir auch in der kommenden Zeit für Euch da – sicher im Gebet, im Anteil nehmen an Euren Anliegen, die Ihr uns gerne mitteilen dürft, aber auch in Begegnungen die möglich sind.

Wir werden weiterhin 4-5 Gäste in unser Haus aufnehmen solange dies erlaubt bleibt, wir gesund sind und nicht in Quarantäne müssen. Wir halten die Massnahmen ein. Wer immer ein paar Tage mit uns sein möchte, ist herzlich willkommen.

Wer in der Nähe wohnt, kann jederzeit bei uns in die Anbetung kommen oder auch an unsern Gebetszeiten teilnehmen.

So wünschen wir Euch eine grosse Zuversicht und ein kindliches, tiefgläubiges Vertrauen zu Gott unserem Vater, denn «wir wissen, dass denen, die Gott lieben, alles zum Guten gereicht.» Röm. 8,28

In schwesterlicher Verbundenheit grüssen Euch
Sr.M.Benedicta und Mitschwestern